SCIENCE                      

   FICTION
  
                        JEtzt

                 Auch iN dER
                         StANdARd-
                              Edition!

       
SCIENCE              
  
   FICTION


     SCIENCE              
 
       FICTION



        
              

 
                                  

                           Roman von Bestsellerautor DAN DAVIS
                      + CD:

                                  C
ARLOS PERÓN feat.            CENTURIO


KAPITEL 60 
(Auszug)


Mörderin

Es klingelte an der Wohnungstüre. Der rothaarige untersetzte Mann blickte  durch den Türspion. Seine Lippen verzogen sich zu einem breiten Grinsen, dann öffnete er die fünf Schlösser der Reihe nach von oben nach unten.

Vor seiner Türe stand eine gut, um nicht zu sagen perfekt gebaute Blondine, mit einer dunklen Sonnenbrille. Wow!

„Ich habe mich ausgesperrt. Dürfte ich mal bei Ihnen telefonieren?“, kam es zuckersüß aus ihrem Kirschmund. Der untersetzte Mann wischte sich das letzte Stück Rindergulasch vom Pullover, das sich dort festgesetzt hatte,  und fuhr mit seinen fettigen Fingern über die dreckige Hose. „Aber Hallo! Wen haben wir denn da! Aber alles, was du willst, mein Täubchen! Flieg in die gute Stube! Husch, husch...!“ Ein irres Lachen drang durch seine braunen Zahnreihen.

Die blonde Versuchung schien dies nicht zu stören. Setzte sie doch ihr charmantestes Lächeln auf, während sie auf den hochhackigen Schuhen in die versiffte Wohnung lief. Der dicke Kauz schloss die Türe und humpelte hinter ihr her.
„Hey! Hier geht’s zum Telefon!“


Die Blondine drehte sich zu ihm um. Der Mann zeigte ihr an, dass es in die entgegengesetzte Richtung ging.
„Oder willst du mir noch etwas Gesellschaft leisten, mein Zuckertäubchen?“


Wieder drang das irre Lachen aus seinem stinkenden Mund. Die Blondine drehte sich wieder unbeirrt um und lief weiter in Richtung Schlafzimmer, wie sie es geplant hatte. „Hey! Sag mal! Das Telefon ist dort. Täubchen!“

Diesmal drehte sie ihren gazellenhaften Körper nicht in Richtung des ungewaschenen Mannes, der mit seinen dicken fettigen Fingern erneut in die entgegengesetzte Richtung zeigte.


Der rothaarige Mann wackelte hinter ihr her ins Schlafzimmer. Als er dort ankam, war das blonde Gift gerade dabei, seinen Schrank zu öffnen. Doch der unwiderstehliche Anblick schien seinen ohnehin schon zersetzten Verstand zu blockieren. Denn anstelle sie daran zu hindern, stand er angeregt in der Türe und zog sie mit seinen Blicken aus.

Wow!

Das war ja mal ein Täubchen! Gerade war es dabei, den Inhalt seines  Schranks nach etwas abzusuchen, wobei das eine oder andere scheppernd zu Boden fiel. Und was für schöne Hände sie hatte! Die blaulackierten langen Nägel konnten keines Falls echt sein. Oder etwa doch?

Nein, nein. Unmöglich! Und die goldenen Ringe an allen zehn Fingern, das teure Parfüm, was seinen, zugegeben etwas ungelüfteten Räumen einen ganz neuen Charakter gab... Sie hatte im Schrank offensichtlich nicht das gefunden, was sie
suchte und lief zu seiner dreckigen Matratze in dem alten Bettgestell.


„Woaw... woas machst du da?“ Plötzlich lag seine Matratze, durchtrennt mit einem scharfen Gegenstand, aufgeschnitten im für Hausbesuche unvorteilhaft gestalteten versifften Zimmer. Langsam schien der Mann zu begreifen, dass die schöne Erscheinung nicht telefonieren wollte.

Sein vom Alkohol zerfressenes Gehirn schien allmählich in Fahrt zu kommen. Doch die Situation überforderte wohl die grauen Zellen, denn seine wulstige Stirn lag in Falten, während die Gesichtsfarbe ins dunkelrote wechselte.

Inzwischen lag auch der Inhalt aus dem Nachttisch über den Boden verteilt. Jetzt endlich schien sein Gehirn die richtige Verknüpfung gefunden zu haben:
„Hey, was soll das? Täub...chen. Suchst du Geld? Willst du Geld?“


Die blonde elegante Erscheinung reagierte nicht auf seine Frage und lief an ihm vorbei ins Wohnzimmer. Von dort hörte er nun Geräusche, die darauf schließen ließen, dass die junge Dame gerade den Inhalt seiner Schränke unsanft aus den jahrelang verstaubten Regalen beförderte, wobei Vasen und Gefäße zu Bruch gingen. Also machte er sich auf den Weg, ihr zu folgen.

...

(Fortsetzung im Buch...)

Copyright by Dan Davis

REVOLUTION, BABY!

536 Seiten, 70 Kapitel


LESEPROBE 3 - HIER KLICKEN!